Die 5 besten Programmiersprachen für Kinder

Wie führt man Kinder in die Welt der Programmiersprachen ein? Es ist kein Hexenwerk, sondern macht eine Menge Spaß und es gibt eine große Auswahl an Methoden – du brauchst nicht einmal komplizierte Werkzeuge dafür. Wir haben die 5 besten Programmiersprachen für Kinder sowie eine kurze Anleitung, wie jede einzelne am besten angegangen wird, zusammengestellt.

Programmieren ist ein untrennbarer Teil der Bildung des 21. Jahrhunderts. Von Frauen im Mutterschaftsurlaub bis zu motivierten Studierenden und jungen neugierigen Kindern – jeder lernt zu programmieren. Es gibt zahlreiche Werkzeuge, die für jeden, der darin Zeit investieren möchte, verfügbar sind. Programmiersprachen für Kinder beginnen immer mit den einfachsten Grundlagen, von welchen, die physische Werkzeuge bis zu purer Elektronik benötigen. Momentan gibt es etwa 250 Programmiersprachen weltweit. Und wie mit jeder Sprache, ist es auch hier am besten, wenn man früh mit dem Lernen beginnt. Wir haben eine kurze Liste mit Programmiersprachen zusammengestellt, die für junge Kinder in der Grundschule und weiterführenden Schule am besten geeignet sind. 

Wie führt man Kinder in die Welt der Programmiersprachen ein? Es ist kein Hexenwerk, sondern macht eine Menge Spaß und es gibt eine große Auswahl an Methoden - du brauchst nicht einmal komplizierte Werkzeuge dafür. Wir haben die 5 besten Programmiersprachen für Kinder sowie eine kurze Anleitung, wie jede einzelne am besten angegangen wird, zusammengestellt.
Credits: BMDW Hartberger

Aber bevor wir loslegen – was sind Programmiersprachen für Kinder? Und allgemeiner, was sind Programmiersprachen?

Wie jede andere Sprache befolgt es eigene Regeln und wird benutzt, um Befehle an ein computergestütztes Gerät zu übertragen – dies kann ein Computer oder ein anderes Gerät sein. Jedes elektronische Gerät, das wir nutzen, muss vorab programmiert werden, um so zu funktionieren wie es das tut. Du drückst einen Knopf, das Gerät schaltet sich ein. Du drückst einen anderen Knopf und die Lautstärke geht hoch. Du drehst einen Knopf und der Föhn verändert die Temperatur, um deine Haare zu trocknen. Programmieren ist in allem enthalten, daher ist es mehr als strategisch eine souveräne Beziehung zu Technologie aufzubauen. 

Umso mehr man die Grundlagen des Programmierens versteht – und idealerweise so viele Programmiersprachen wie möglich ausführen kann – desto selbstbewusster kann man mit Technologie umgehen. Außerdem kann man Technologie selbst erschaffen und als Werkzeug verstehen, das uns dabei hilft, unsere Ziele zu erreichen und nicht als etwas, das uns mit seiner Komplexität einschüchtert. 

Momentan gibt es etwa 250 Programmiersprachen weltweit. Und wie mit jeder Sprache, ist es auch hier am besten, wenn man früh mit dem Lernen beginnt. Wir haben eine kurze Liste mit Programmiersprachen zusammengestellt, die für junge Kinder in der Grundschule und weiterführenden Schule am besten geeignet sind.

Es gibt mehr als einen Grund, warum Kinder Programmiersprachen lernen sollten. Als Eltern und Pädagogen sollten wir sicherstellen, dass sich Kinder in ihrer Zeit mit Programmieren beschäftigen, um sie für die reale Welt vorzubereiten. Hier ist eine kurze Liste, warum du nicht besorgt sein solltest, diese Bildungsmission zu anzugehen.

  • Es verbessert das kritische Denken. Die Verbindungen zwischen Ursache und Folge erkennen, etwas, das auf natürliche Weise durch die erforschenden Qualitäten des Programmierens aufkommen – verschiedene Programmieralternativen ausprobieren, um zu sehen, welche funktionieren – ist für Kinder eine große Hilfe, um die grundlegenden Verbindungen zwischen Ursache und Einfluss zu verstehen. 
  • Es stärkt. Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob man Technologie als normaler Konsument oder als Prosument (Produzent + Konsument) nutzt, der zum Erschaffen beiträgt und auf die Bedürfnisse eingeht. Diese Generation der jungen Programmierer werden einen komplett anderen, selbstsicheren Zugang zu Technologie haben, der dann zu anderen Lebensbereichen übertreten kann – der ehrgeizige Ansatz “Ich kann das schaffen”, der beim Programmieren lernen verinnerlicht wird, kann als feststehende Qualität auf alles andere übertragen werden.
  • Es gibt einen Mangel an verfügbaren Programmierern. Es gibt Millionen unbesetzte Stellen, die nur darauf warten von Programmierern besetzt zu werden. Da unsere Gesellschaft immer automatisierter wird und wir verstärkt auf Technologie als praktische Abkürzungen im Alltag vertrauen, wird auch gleichzeitig der Bedarf an Programmierern steigen. Sie werden zum Erschaffen, Entwerfen, Reparieren und Verbessern von Technologie-Lösungen benötigt. Außerdem sind Programmierer (und werden auch weiterhin) sehr gefragt, weshalb man nie Schwierigkeiten haben wird, einen Job zu finden. Es verspricht daher eine große Sicherheit, sowie vielseitige, kreative Möglichkeiten, die nur darauf warten, erkundet zu werden.
  • Es lehrt, Fehler als Lernmöglichkeiten zu sehen. Programmieren ist ein Versuchs-und-Irrtums-Prozess und verlangt von motivierten Programmierern, Stunden an einem Code zu verbringen, bevor sie ihre Version der funktionierenden Perfektion erreicht haben. Dieser Prozess auf der Suche nach der perfekten Lösung scheut nicht vor Fehlern – im Gegenteil, denn es wird als Teil des Prozesses. Wahrscheinlich nicht überraschend, aber dies ist gerade heutzutage zwischen dem Streben nach Perfektion eine erfrischende Abwechslung. Dass Scheitern nicht als hinderlich, sondern als ein Zwischenstopp wahrgenommen wird, kann Kinder mental trainieren und ein neues Mindset fördern, mit dem sie das Leben und seine Herausforderungen einfacher angehen. 
  • Es fördert die Kreativität. Es gibt nur wenige Dinge, die uns so sehr begeistern, wie die Fähigkeit etwas von Grund auf selbst zu erschaffen. Kinder und ihre grenzenlose Kreativität sind die idealen Kandidaten für solche Bemühungen. Das Knifflige daran ist, dass viele Kinder mit zunehmendem Alter ihre Kreativität verlieren und mit der Einheitlichkeit der höheren Bildung vertröstet werden. Programmieren kann als Gegenmittel dienen und das kreative Potenzial bis ins Erwachsenenalter fördern und Kindern dabei helfen, einen Beruf zu finden, in dem sie jeden Tag herausragende Lösungen erschaffen.
  • Es ist praktisch. Theorie als notwendige Grundlage ist wichtig, aber begrenzt und muss ab einem gewissen Punkt in praktische Lösungen umgewandelt werden, sodass die Schüler praxisorientierte Erfahrungen in der echten Welt sammeln. Beim Programmieren geht es um einen praktischen Bildungsansatz, der Kinder immer daran erinnert, wie ihr Wissen in das echte Leben angewendet werden kann. 

Es gibt eine Menge weiterer Gründe, die wir bereits auf unserem Blog besprochen haben und die du dir in Ruhe anschauen kannst.

Es gibt mehr als einen Grund, warum Kinder Programmiersprachen lernen sollten. Als Eltern und Pädagogen sollten wir sicherstellen, dass sich Kinder in ihrer Zeit mit Programmieren beschäftigen, um sie für die reale Welt vorzubereiten.

Aber was macht eine Programmiersprache besonders gut geeignet für Kinder?

Bis zu einem gewissen Grad hängt es vom einzelnen Kind ab. Es gibt aber auch allgemeine Regeln, die eingehalten werden müssen. Zum Beispiel Einfachheit. Beginne nicht mit etwas überaus Kompliziertem oder Fortgeschrittenem. Überfordere ein junges Gehirn nicht mit zu viel Informationen. Berücksichtige für deine Kinder auch die Zugänglichkeit und Durchführbarkeit der verschiedenen Programmiersprachen. Während einige kostenlos sind und eine breite Community begeisterter Programmierer anziehen, tun andere dies nicht. Denke auch an den angemessenen Schwierigkeitsgrad. Für Kinder von 5-8 Jahren (5 ist das beste Alter, um mit ersten Programmier-Abenteuern zu beginnen) sind visuelle Programmiersprachen am besten. Kinder ab 8 Jahren und älter können schon mit kompletten Programmiersprachen starten, wobei sie auch möglicherweise mit visueller Sprache beginnen möchten. Für Jugendliche ab 13 Jahren sind Programmiersprachen mehr als angemessen.

Hier ist unsere Liste mit 5 unterschiedlich komplexen Programmiersprachen und ihre Vor- und Nachteile für Kinder.

1. Scratch

Scratch: diese Programmiersprache für Kinder von der Lifelong Kindergarten Group der MIT-Experten eignet sich am besten für Kinder zwischen 8 und 16 Jahren

Diese Programmiersprache für Kinder von der Lifelong Kindergarten Group der MIT-Experten eignet sich am besten für Kinder zwischen 8 und 16 Jahren. Scratch enthält eine blockbasierte Schnittstelle und bezieht die Erfahrung beim Programmieren auf Baukonstruktionen mit Bausteinen – eine Erfahrung, die kleine Kinder schon mit Spielzeugen wie LEGO gemacht haben. Es sind mehrere Programmiersprachen integriert, die kostenlos verwendet werden können (auf Mac, Windows und Linux verfügbar) und ist ein wenig fortgeschritten, weshalb wir es für etwas ältere Kinder empfehlen, die auch keine bisherigen Programmierkenntnisse haben müssen. Weitere Vorteile sind die starke Online-Community und der visuelle Reiz. Die Drag-and-Drop-Schnittstelle ermöglicht das Erstellen von Apps, Spielen und lustigen Charakteren. 

2. Python

Python: Obwohl diese Programmiersprache als eine der einfachsten gesehen wird, sollte es nicht als zu einfach genommen werden - viele erfahrene Programmierer benutzen Python tagtäglich.

Obwohl diese Programmiersprache als eine der einfachsten gesehen wird, sollte es nicht als zu einfach genommen werden – viele erfahrene Programmierer benutzen Python tagtäglich. Python ist so nützlich, weil es Kindern beibringt, wie ein Programmierer zu denken und die komplexen Grundlagen des Programmierens in kinderfreundlichen Begriffen erklärt. Es ist nicht so visuell wie Scratch, weshalb es für einige Kinder herausfordernder sein kann. Dafür gibt es eine große Auswahl an Büchern mit hilfreichen Informationen.

3. Blockly

Blockly: diese von Google entwickelte Programmiersprache bringt uns zurück zu einer blockbasierten Schnittstelle und Unterrichtsprinzipien. Die Tatsache, dass es von Google stammt, bedeutet auch, dass es viele Ressourcen dafür bietet. Blockly ist eine visuelle Programmiersprache und macht es besonders für Kinder ab 10 Jahren verständlich.

Diese von Google entwickelte Programmiersprache bringt uns zurück zu einer blockbasierten Schnittstelle und Unterrichtsprinzipien. Die Tatsache, dass es von Google stammt, bedeutet auch, dass es viele Ressourcen dafür bietet. Blockly ist eine visuelle Programmiersprache und macht es besonders für Kinder ab 10 Jahren verständlich. Außerdem können mit Blockly Codes in verschiedenen Programmiersprachen generiert werden. 

Robo Wunderkind hat erst kürzlich die Robo Blockly App veröffentlicht, unsere bisher fortschrittlichste Programmier-App. Robo Blockly ist für Kinder zwischen 8 und 14 Jahren geeignet und ermöglicht ihnen, komplexe Codes zu schreiben und Konzepte wie Variablen, Funktionen, Operatoren und Input-Output-Mapping zu lernen. Gleichzeitig macht die intuitive Drag-and-Drop-Oberfläche das Lernen zum Kinderspiel. 

4. Java

Sogar der absolute Anfänger im Programmieren hat schon einmal von Java gehört, und das aus gutem Grund.

Sogar der absolute Anfänger im Programmieren hat schon einmal von Java gehört, und das aus gutem Grund. Diese Programmiersprache wird oftmals für die Entwicklung von Webseiten und Apps verwendet. Daher ist diese Sprache schwieriger als die zuvor genannten, dennoch öffnet es viele Türen zu schwierigeren Programmiersprachen und Codierprojekten. Java als Programmiersprache wird oft mit Minecraft in Verbindung gebracht, enthält eine grafische Schnittstelle und eine spezielle Software, die für Kinder ab 10 Jahren geeignet ist. Für Kinder, die eine Leidenschaft für Computerspiele haben, ist dies die perfekte Wahl. 

5. C++

C++: Diese Programmiersprache ist die erste Wahl für das Erstellen und Programmieren von Windows Desktop Applikationen - es ist also eine weitere breite und professionell genutzte Programmiersprache, die oft als die Grundlage für die meisten anderen Programmiersprachen angesehen wird.

Diese Programmiersprache ist die erste Wahl für das Erstellen und Programmieren von Windows Desktop Applikationen – es ist also eine weitere breite und professionell genutzte Programmiersprache, die oft als die Grundlage für die meisten anderen Programmiersprachen angesehen wird. Dennoch ist es eine ziemlich knifflige Programmiersprache und daher für Kinder ab 14 Jahren geeignet. Der effektive Compiler-basierte Ansatz zur App-Entwicklung hilft bei der Entwicklung von Apps auf mehreren Plattformen. Es hat sogar eine Schwestersprache, Objective-C, die verwendet wurde, um Apps für Apple-Systeme zu programmieren.

Welche Systeme auch immer du auswählst, vergiss nicht, dass es nie zu spät oder früh ist, um mit dem Programmieren zu beginnen. Am Ende lernst du noch eine neue Programmiersprache mit deinen Kindern zusammen! Wenn du bereit bist, deine Kinder in die Welt des Programmierens einzuführen, dann erfahre mehr über Robo Wunderkind – unsere Spielzeuge führen Kinder spielerisch an das Programmieren heran und inspirieren sie auf kreative Weise zum Umgang mit Technologie.